Wenn die Nacht am tiefsten ist, ist der Tag am nächsten. Wie Trumpismus nach Trump transformiert werden kann: Über Post-Wahrheit, Post-Demokratie und Post-Menschlichkeit. Artikel von Otto Scharmer

übersetzt von Isabell Herzog — Originalartikel auf Englisch

Lesen Sie den Artikel auf Spanisch — auf Niederländisch — auf traditionellem Chinesisch — auf Japanisch — auf Französisch — auf Russisch

Die US-Wahlen nächste Woche fühlen sich an wie ein planetarer Wendepunkt, der Auswirkungen weit über die USA hinaus haben wird. Dieser Moment hat eine äußere und eine innere Dimension. Die äußere Dimension ist ein Referendum über den Bewohner des Weißen Hauses. Aber ein Wechsel dort wird allein nicht viel verändern. Die innere Dimension ist eine Veränderung im Herzen — eine Veränderung in dem inneren Ort, von dem aus wir agieren während wir uns in dieser entscheidenden Dekade weiter vorwärts bewegen.

Abbildung 1: Drei Zustände von Trumpismus, drei Kapazitäten, um sie zu transformieren (von Kelvy Bird)

Während vorauszusehen ist, dass die Trump Regierung ihren Pfad des Leugnens und der Selbstzerstörung fortsetzt, werden wir an die Beobachtungen erinnert, die Abraham Lincoln zugeschrieben werden, dass

Auch wenn niemand sicher weiß, was bei dem Wahlprozess in den Vereinigten Staaten herauskommt oder ob Chaos daraus entsteht, bin ich aus folgendem Grund zuversichtlich: Für mich fühlt sich dieser endgültige Strecke wie ein Mikrokosmos dessen an, was wir schon gesehen haben, eine Mikro-Version der letzten mehr als drei Jahre: Die Schlüsselinstitutionen der US-Demokratie — und als natürliche Folge die Resilienz unseres internationalen Systems von Solidarität und Regierungsführung — biegt sich, biegt sich mehr, aber es zerbricht nicht — und am Ende wird es besser zurückschnellen, sich vorwärts katapultieren.

Ja, man kann Menschen täuschen, ja, man kann in der Verleugnung sein — einige Zeit. Aber wenn man sich selbst und sein Land auf einen tiefgreifenden Kollisionskurs mit der Realität bringt — worauf die trumpistische Antwort auf Covid-19 hinausläuft — wird diese Realität früher oder später zurückbeißen. Und es sieht so aus, als ob dieser Moment der Abrechnung sich nun nähert.

Wenn man in den Vereinigten Staaten und auf diesem Planeten in diesem beispiellosen historischen Moment lebt, kann man die Spannung in der Luft förmlich überall fühlen. Ich fühle sie hier in Boston. Und Freunde auf der ganzen Welt sagen mir, dass es bei ihnen auch so ist.

„Diese Wahl wird ein monumentaler Moment sein,“ sagte mein Kollege Frans S. aus Jakarta neulich. „Ich beobachte jede Minute davon,” sagt unser sambischer Kollege Martin Kalunga Banda, der im Vereinigten Königreich lebt. Dies ist nicht nur ein Referendum über die Demokratie in den USA; es fühlt sich an wie ein Referendum über unsere Sehnsüchte als Menschen.

Das Jahr 2020 hat sich für viele von uns sehr dunkel angefühlt. Aber wenn es stimmt, dass die dunkelste Stunde direkt vor der Morgendämmerung stattfindet, hält dieser Moment auch eine tiefgreifende Möglichkeit bereit. Es war 1941, der wohl dunkelsten Stunde des letzten Jahrhunderts, dass die Gründer*innen der Vereinten Nationen anfingen, sich eine neue Generation multilateraler Institutionen auszumalen. Und für die letzten 75 Jahre hat die UN eine globale Kollaboration und Entwicklung weltweit mit geformt. Wenn wir heute wieder eine solche dunkle Stunde durchleben, wie sieht das nahende Morgenrot dieses Jahrhunderts aus?

Wenn ich diese Frage stelle, unterstelle ich kein spezielles Ergebnis für nächste Woche. Mit all der Unterstützung, die Trump von seinen Zuhelfer*innen wie den Koch Brüdern und anderen Erdölbillionären, von Techn-Giganten wie Mark Zuckerberg und von den Republikaner*innen möglich gemachten Bemühungen um Wähler*innenunterdrückung im großen Ausmaß, ist alles möglich. Aber ich glaube, dass das Zurückschnellen und die Morgendämmerung eines neuen Tages mit einem Sieg von Biden nächste Woche beginnen wird, weil die Stimmung in diesem Land sich in den letzten paar Monaten grundlegend geändert hat.

Zum einen leiden Menschen. Seit Mai sind acht Millionen Amerikaner*innen in die Armut gerutscht. Einer von sieben Haushalten mit Kindern hat in den letzten sieben Tagen nicht genug zu essen gehabt. Von mehr als 40% der Erwachsenen wurde im Juni gemeldet, dass sie Probleme mit ihrer mentalen Gesundheit hatten. Wir haben außerdem eine grundlegende Verschiebung des Verständnisses von systemischem Rassismus gesehen. Ein Indikator dieser Verschiebung ist, dass der Prozentsatz der Amerikaner*innen, die zustimmen, dass „es eine Menge Diskriminierung gegen Afro-Amerikaner*innen gibt”, von 19% im Jahr 2013 auf 50% im Jahr 2020 gestiegen ist. Das fühlt sich wie eine tektonische Verschiebung an.

Drei aktuelle Zustände

Zuerst, selbst wenn Donald Trump besiegt wird, die Struktur, die ihn erschaffen hat. Trumpismus wird wahrscheinlich überleben — es sei denn, wir transformieren die darunterliegenden Strukturen und Paradigmen des Denkens. Wir wussten immer, dass Trump nur ein Symptom ist, eine seltsame Art von „Geschenk“, so wie COVID, um uns bewusster zu machen, was kaputt ist und um was wir uns für unseren Planeten und für einander kümmern müssen. Aber das bedeutet, dass die eigentliche Arbeit, nämlich die darunterliegenden Strukturen zu transformieren, gerade erst beginnt.

Was zu dem globalen Phänomen des Trumpismus führt, kann vielleicht drei Schlüsselkonditionen zugeordnet werden, die es ermöglicht haben:

·Eine Politik der Post-Wahrheit: Desinformationen, Zweifel und Verleugnung verbreiten

·Architekturen der Spaltung: Polarisierung, Tribalismus und Hass generieren

·Das Befeuern von Angst: Sorgen, Depressionen und Angst verstärken

Abbildung 2: Drei Bedingungen: Post-Wahrheit, Post-Demokratie, Post-Menschlichkeit (von Kelvy Bird)

Post-Wahrheit: Desinformation, Zweifel und Verleugnung verbreiten

Dies ist die Essenz von Post-Wahrheitspolitik. Zwei Beispiele sind das eigene Verhalten von Präsident Trump und die Industrie der Klimaleugner. Der Faktenchecker-Seite der Washington Post zufolge ist der Meilenstein von 22.000 Lügen und irreführenden Äußerungen während der Amtszeit im letzten August überschritten worden. Er begann seine Präsidentschaft im Januar 2017 mit einem Durchschnitt von 50 Lügen am Tag.

Zu der Zeit, in der Sie das lesen, hat Trump sehr wahrscheinlich den Meilenstein von 25.000 Lügen im Amt überschritten.

Haben ihm all diese Lügen geschadet? Die meiste Zeit nicht sehr. Nicht in den Augen seiner eifrigsten Anhänger. Ignoranz und das Leugnen der Wahrheit ist das definierende Merkmal der Post-Wahrheitspolitik.

Das zweite Beispiel, das Leugnen des Klimawandels, wird durch mehr als $500 Millionen von den Koch Brüdern und der Erdölindustrie angeheizt- Das strategische Ziel: Zweifel sähen und verstärken. Obwohl sie nicht direkt die wissenschaftlichen Fakten widerlegen oder den Konsens der globalen Gemeinschaft der Klimawissenschaftler*innen leugnen können, ist es ihnen durch die Verstärkung durch die Medien, die sie besitzen oder beeinflussen, möglich, einen Schatten des Zweifels auf die Wissenschaft zu werfen. Das ist genau das, was sie getan haben. Die Industrie der Klimaleugner hat die Meinung der US-Öffentlichkeit in weniger als zehn Jahren von Aktionen für das Klima (z.B. für eine CO²-Steuer) abgebracht. Ihre Strategie ist aufgegangen.

Der erhöhte Zustand der Verwirrung und kollektiver Leugnung sind direkte Ergebnisse der Post-Wahrheits-Bedingung. Es gibt einen kollektiven Eindruck, dass „niemand irgendetwas oder irgendjemandem trauen kann“, der sich übersetzen ließe mit „niemand kann irgendetwas wissen“. Mit anderen Worten ist es eine perfekte Umgebung für illiberale und antidemokratische Mächte, Politik zu machen, die einigen wenigen auf Kosten der Gesamtheit dient. Beispiele: Die Trumpschen Steuersenkungen in Trillionen-Dollar-Höhe, die hauptsächlich Billionären zugutekommen, die Zerschlagung der Umweltschutzbehörde, indem man einen Kohle-Lobbyist benannte, um sie zu leiten, die Polarisierung, die durch Fehlinformationen zu COVID geschaffen wurde.

Die öffentliche Reaktion, die aus dieser Bedingung erwächst, ist kollektives Leugnen. Leugnen führt dazu, dass Trump behauptet, dass wir „über den Berg sind“, was die Pandemie betrifft, und zwar in derselben Woche, in der die Neuinfektionen viele historische Rekordmarken knacken. Leugnen macht es für die amerikanische Öffentlichkeit und für die politische Klasse in Washington DC unmöglich, einfach die Punkte miteinander zu verbinden: Die apokalyptischen Feuerstürme im Westen und die Rekordzahlen von Hurricanes im Südosten mit der darunterliegenden Ursache der globalen Erwärmung in Verbindung zu bringen. So sieht kollektives Verleugnen 2020 aus. Wachen wir jetzt auf?

Wenn die katastrophalen Folgen der Pandemie in den USA und in Brasilien uns irgendetwas lehren können, dann das: Verleugnen ist keine Strategie.

Je länger man im Zustand des Leugnens bleibt, umso härter wird man auf den Boden der Tatsachen fallen. Während Trump es bisher geschafft hat, das meiste Leiden auf andere zu externalisieren (überproportional auf Menschen anderer Hautfarben), sieht es so aus, als ob die Feedbackschleife mit dieser Wahl Lincolns Argument zum Sieg verhilft, dass man nicht alle immer täuschen kann.

Post-Demokratie: Verstärkende Architekturen der Spaltung

Architekturen der Spaltung verstärken Polarisierung, Tribalismus und Hass. Genau wie die Post-Wahrheitspolitik können diese spaltenden Architekturen auf der ganzen Welt beobachtet werden. Viele Gesellschaften haben sich in polarisierte, feindliche Subgesellschaften aufgespalten, die nicht mehr die Fähigkeit haben, miteinander zu reden.

Zwei spezielle Beispiele dieser Spaltungsstrukturen sind (1) die Filterblasen, die durch soziale Medien kreiert werden und (2) das Thema der Minderheitenherrschaft in den USA.

Filterblasen entstehen aus den Algorithmen, die die Inhalte unserer Social-Media-Eingaben festlegen. Um das klar zu verstehen, schauen Sie sich die Netflix Dokumentationen „Das Dilemma mit den sozialen Medien“ und „The Great Hack“ an. Diese Algorithmen sind dafür geschaffen, unser Engagement als Nutzer*in zu maximieren (am Bildschirm kleben) indem die Emotionen Hass, Ärger und Angst aktiviert werden.

Das tiefere Thema darin ist, was Shoshana Zuboff aus Harvard „epistomologische Ungleichheit“ nennt.

Man kann sich Nutzer*innen und ihre Social-Media-Unternehmen so vorstellen, als schauten sie einander durch einen einseitigen Spiegel an: Die Social-Media-Unternehmen können alles über ihre Nutzer*innen sehen, aber die Nutzer*innen sehen nichts davon, was das Unternehmen mit ihren persönlichen Daten tut. Das ist heute die Realität sozialer Medien.

Sagt Tristan Harris, ehemaliger Designethiker bei Google:

Der einseitige Spiegel — also die massive Asymmetrie der Macht zwischen den wenigen im Kontrollraum und den Billionen von uns außerhalb — ist das Ergebnis einer illegitimen Machtergreifung durch Big Tech und Big Data Unternehmen, die die Daten von Nutzer*innen in Besitz genommen haben und sie mit der Hilfe erfahrener Datenanalytiker*innen in Profit verwandelt haben. Die können Nutzer*innenverhalten effektiv en masse manipulieren — was genau die äußerst wertvolle Dienstleistung ist, die sie verkaufen.

Während dieses Businessmodell für Trillionen-Dollar- Big-Tech Unternehmen wie Facebook oder Google gut funktioniert, funktioniert es für den Rest von uns nicht gut: Für die Gesellschaft als Ganzes. Unter den toxischen Nebenwirkungen sind die Erosion der Demokratie, das Verschwinden unabhängiger Medien, der Anstieg an Hassverbrechen und Gewalt gegen Migranten und ein schockierendes Niveau an Problemen mentaler Gesundheit unter jungen Leuten. Das Kernproblem hier ist die Massenproduktion von Herabwürdigung Andersartiger.

Ist also Technologie das Problem? Das ist es nicht. Das Problem ist die Intention und das Bewusstsein, das wir nutzen, um Technologie zu designen, auszusähen und anzuwenden.

Das Thema der Minderheitenherrschaft ist ein anderer Faktor, der in Polarisierung und Extremismus hineinspielt.

Präsident Trump hat das Votum 2016 mit 2,5 Millionen Stimmen verloren, aber hat drei Richter*innen des Obersten Gerichtshofs seither benannt. Diese drei Richter*innen wurden von der Senatsmehrheit bestätigt, die die Wahl sowohl 2016 als auch 2018 AUCH VERLOREN HAT.

Das Ergebnis ist und wird sein Grundsatzentscheidungen, die die Ansichten und Gefühle der Mehrzahl des Wahlvolkes ignorieren. Wie ist das möglich? Wie kann eine Partei, wie die Republikaner*innen, ein Land regieren ohne überhaupt versuchen zu müssen, der Mehrheit der amerikanischen Wähler*innen zu entsprechen? Das ist der andere Teil der Gleichung, der Polarisierung und Tribalismus fördert.

Jetzt mögen Sie denken: Nun ja, das ist wirklich nur ein amerikanisches Problem; mein eigenes Land funktioniert so nicht. Aber ich würde diese Vorstellung herausfordern: Minderheitenherrschaften können heute in vielen Ländern beobachtet werden, einschließlich der meisten unserer Demokratien. Der politische Prozess wird regelmäßig überfallen vom übergroßen Einfluss spezieller Interessengruppen, was in Entscheidungen resultiert, die oft nicht mit den Ansichten und Interessen der großen Mehrheit des Wahlvolks übereinstimmen. Amerika ist heute nur ein sehr sichtbares Beispiel eines Zustands, der an vielen anderen Orten ebenfalls existiert.

Post-Menschlichkeit: Fanatismus und Angst befeuern

Wenn die Politik und die Wirtschaft die Angst, den Ärger und den Fanatismus der Menschen verstärken, tendieren sie dazu, andere normale Emotionen nicht mehr zu fühlen. Wie meine Kollegin Klatzky es ausdrückt:

„Wenn wir aufhören, uns selbst zu erlauben zu fühlen, verlieren wie das Mitgefühl und die Verbindung mit sowohl menschlichem Leiden als auch mit der Freiheit. Wenn wir unsere einzigartigen menschlichen Fähigkeiten zu fühlen anzapfen, können wir in die Welt eintauchen, von der wir wissen, dass sie möglich ist. Deshalb ist Black Lives Matter so wichtig — es erinnert uns an die Wichtigkeit des menschlichen Lebens, besonders derer, die als erstes von unseren Gefühlsantennen ausgeschlossen werden, wenn wir die Menschlichkeit ausschließen.“

Die Wahl von Donald Trump 2016 ist ein herausragendes Beispiel einer Strategie, die sich darauf verlassen hat, Angst und Fanatismus zu schüren. Ein weiteres Beispiel ist das weitverbreitete Thema der mentalen Gesundheitsherausforderungen, die durch Unsicherheit, Stress und Sorge verursacht werden.

Wie oben erwähnt, wurde im Juni dieses Jahres von mehr als 40% der Erwachsenen in Amerika gemeldet, dass sie mentale Schwierigkeiten hatten. Und mehr als ein Viertel junger Erwachsener in den USA sagen, sie haben ernsthaft über Selbstmord nachgedacht. Mehr als ein Viertel der jungen Erwachsenen!

Was ist das tiefere Phänomen, um das es hier geht? Was macht Strategien, die sich auf die Verstärkung von Ärger und Angst stützen, so erfolgreich? Was bedeutet es, dass viele von uns mit Symptomen von Depressionen und Besorgnis kämpfen?

Diese komplexen Fragen sollten natürlich in einer größeren Tiefe untersucht werden, aber es gibt mindestens zwei Dinge, die mir klarer werden. Das erste ist, dass Studien zufolge Angst, Depression und Angstzustände in ähnlicher Proportion zu dem Nutzen sozialer Medien zunehmen. Je mehr soziale Medien man konsumiert, umso gefährdeter ist man, besonders als junge Person.

Das andere ist, dass man, um Sorgen und Ängsten zu begegnen, eine Gemeinschaft und einen Sinn und Zweck braucht und sich selbst als fähig wahrnehmen muss, diesen Zweck ins Leben zu bringen. Das nennen wir action confidence, das Vertrauen ins Handeln, was ich weiter unten näher beleuchte.

Abbildung 3 fasst das Obige zusammen.

Abbildung 3: Die drei Konditionen des Trumpismus: Post-Wahrheit, Post-Demokratie, Post-Menschlichkeit

Die drei Konditionen unserer Zeit — Post-Wahrheit, Post-Demokratie, Post-Menschlichkeit — führen uns dazu, die Muster des Leugnens, der Nicht-Spürens, und des Absencing (nicht wirklich anwesend sein) kollektiv nachzuspielen und uns letztlich auf einen Pfad in Richtung Selbstzerstörung zu begeben, die im Falle klimabedingter Zusammenbrüche schon um uns herum einsetzt.

Drei Kernkapazitäten, um den Trumpismus zu transformieren:

Die untere Hälfte von Abbildung 4 fasst den Hauptpunkt dieses Absatzes zusammen:

um diese aktuellen Konditionen zu transformieren, müssen wir drei Kernkapazitäten aktivieren und verkörpern:

· Mit Demut zuhören: Lassen wir die Realität zu uns sprechen

· Architekturen der Verbindung bauen: Soziale Felder gemeinsam erspüren

· Action Confidence aktivieren: Aus dem Feld der Zukunft handeln

Diese drei Kapazitäten sind die Schlüsselelemente der Transformationsbildung, die heute nötig ist.

Transformationskenntnisse sind die Fähigkeit eines Systems, auf Herausforderungen der Disruption auf Arten zu antworten, die über Anstrengungen, nur den Status Quo zu optimieren, hinausgehen. Es ist die Fähigkeit eines Systems, zukünftige Gelegenheiten gemeinsam zu spüren und gemeinsam zu formen, während sie sich herausbilden.

Diese Kapazität basiert auf tiefem Zuhören, dem Erspüren des sozialen Felds und in der Aktivierung von Action Confidence (Vertrauen ins Handeln), um die kollektive Aktion zu katalysieren, die aus dem geteilten Verstehen und dem geteilten Bewusstsein des Ganzen entsteht.

Abbildung 4: Drei Kapazitäten zur Transformation von Trumpismus

Mit Demut zuhören: Lassen wir die Realität zu uns sprechen

Den Zustand der Post-Wahrheit zu transformieren erfordert, dass wir unser Zuhören im Geiste der Demut vertiefen, unsere Gewohnheiten des Bewertens hintanstellen, um „die Daten zu uns sprechen zu lassen“, wie mein Mentor Ed Schein die Essenz der Wissenschaft zusammenfasste. Oder. wie George Por mit Bezug auf das Werk von Nora Bateson vorschlug: “Lasst die warmen Daten zu uns sprechen“ Die Pandemie ist ein mächtiger Lehrer epistemologischer Demut. Alle Länder, die von Männern geführt wurden, die die Wissenschaft ignorieren und die Demut vermissen lassen zuzuhören, was das Virus uns lehrt, haben verheerenden Schaden in der Wirtschaft und bei den Bürger*innen angerichtet, die ihnen anvertraut waren.

In den USA wurde der wirtschaftliche Schaden kürzlich auf $16 Trillionen geschätzt. Das ist das Preisschild dafür, diese tiefere menschliche Fähigkeit nicht zu kultivieren.

Die meisten großen Fälle von Führungsversagen lassen sich alle demselben Grund an der Wurzel zuordnen: Die Führungskräfte verlieren die Verbindung zu der sich wandelnden Umgebung, der sie sich gegenübersehen — in anderen Worten, sie hören nicht zu.

Die Post-Wahrheitswelt braucht, dass wir mehr tun als die Heilkraft des aktiven Zuhörens wiederherzustellen. Sie braucht, dass wir das Zuhören auf drei Ebenen kultivieren. Erstens, das faktische Zuhören: Entkräftende Daten wahrnehmen, Neues oder Überraschendes wahrnehmen. Zweitens das empathische Zuhören: Eine Situation durch die Augen des Anderen zu spüren, nicht nur aus meinem eigenen Winkel oder Siloblick, sondern von außerhalb meiner eigenen Wahrnehmungsblase. Und drittens das generative Zuhören: Von einem Ort der Stille zuhören, der uns erlaubt, unsere Aufmerksamkeit als Auffangraum für entstehende Möglichkeiten der Zukunft zu nutzen, um dort zu landen und sich dort zu manifestieren.

Führungskräfte und Veränderungsgestalter*innen, die in einer Post-Wahrheitswelt agieren, müssen sich selbst folgendes fragen: ungeachtet dessen, was die Realität mir vorsetzt, bin ich in der Lage, mit tiefer Demut zuzuhören, kann ich von außerhalb meiner eigenen ‚Blase‘ zuhören?

Architekturen der Verbindung bauen: Soziale Felder gemeinsam erspüren

Die Zustände zu transformieren, die ich als Architekturen der Spaltung beschrieben habe, wird von uns verlangen, dass wir neue Architekturen der Verbindung gemeinsam erdenken, bauen und kultivieren, die den Raum für diverse Akteure halten, die sich über Grenzen von Institutionen, Interessen, politischen Ansichten und Weltanschauungen hinweg verbinden. Diese neuen staatsbürgerlichen Infrastrukturen und tiefe Kapazitäten für demokratische Heilung und Erneuerung zu bauen könnte tatsächlich eine der wichtigsten Herausforderungen und Möglichkeiten unserer Zeit sein.

Welchen Job Sie auch immer haben in welcher Art von Organisation auch immer, so es ist doch möglich, dass es für den Erfolg braucht, dass Sie diverse Stakeholders zusammenbringen, die miteinander arbeiten können. Das trifft auf alle Führungskräfte in der Wirtschaft, Sozialunternehmen, der Regierung oder internationale Organisationen zu, in denen ich in den letzten paar Jahren gearbeitet habe.

Also worauf lässt sich diese „Herausforderung der Netzwerkführung“ herunterbrechen? Es lässt sich herunterbrechen auf eine sehr einfach Tatsache: Wenn Sie nicht spüren und sehen können, wie die Realität aus der Sicht der Partner*innen und Stakeholder aussieht, mit denen Sie arbeiten, dann ist das, als flögen Sie ein Flugzeug ohne Navigationsinstrumente. Dieser Herausforderung zu begegnen braucht das Sehen und Spüren des „sozialen Felds“ der Organisation. Ein soziales Feld ist ein soziales System — Ihr Satz von Mitwirkenden — gespürt aus allen Richtungen, nicht nur von innerhalb Ihrer ‚Blase‘ oder Silos.

Wir alle operieren im Kontext von sozialen Feldern. Jede/r tut das. Die Frage, die wir uns selbst stellen müssen, ist: Können wir wahrhaftig unser Feld von den Rändern her spüren, von den Blickwinkeln und der Erfahrung aller Mitwirkenden in unserem Feld, einschließlich derer, die am meisten marginalisiert sind?

In den letzten zehn oder zwanzig Jahren ist das Wort „Food desert“ („Nahrungswüste“) benutzt worden, um Gegenden zu beschreiben, die keinen Zugang zu bezahlbarer und nahrhafter Nahrung haben, besonders Obst und Gemüse. Ebenso sehen wir heutzutage Gegenden, die “Holding Space Deserts” (“Wüsten des Raumhaltens“) sind — Orte, wo Bürger*innen und ihre Institutionen keinen Zugang haben, tiefere Ebenen des Zuhörens und der Konversation zu erleben. Der Verlust der unabhängigen Lokalmedien und die Polarisierung sind nur zwei Symptome dieses weitverbreiteten Zustands.

Eine Schlüsselfrage, der sich die Gesellschaft heute gegenübersieht, ist diese: Wie können wir staatsbürgerliche Infrastrukturen bauen und wiederaufbauen, um tiefe Bindungen und co-kreative Beziehungen rund um Umwelt-, soziale und kulturelle Gemeingüter zu erschaffen? Wie können wir diese tiefen Beziehungen nicht um Ideologien, sondern um Herausforderungen der realen Welt bauen, denen wir gegenüberstehen? Und wie können wir diese Eco-Systeme von Veränderungsmacher*innen zu einer kraftvollen weltweiten Bewegung verbinden, die Schlüsselherausforderungen wie klimabedingte Zusammenbrüche auf Arten anspricht, die neue Formen des Zusammenlebens und Zusammenarbeitens generieren?

Action Confidence aktivieren: Von der Zukunft her handeln

Um den dritten aktuellen Zustand, die Post-Menschlichkeit, also Fanatismus und Angst schüren, zu transformieren, müssen wir tiefere Level dessen aktivieren, was es bedeutet, Mensch zu sein — das bedeutet, unsere Kapazität, die Zukunft zu spüren und zu aktualisieren, während sie sich herausbildet. Menschen sind die einzige Spezies auf der Erde, die die Zukunft formen kann, indem sie individuelle und kollektive Verhaltensmuster transformiert. Wenn wir unsere kollektive Aufmerksamkeit auf eine Sache richten, wie wir es im Falle der Pandemie dieses Jahr getan haben, können wir die Kurve unseres kollektiven Verhaltens biegen. Diese Fähigkeit des Handelns auf Basis von Bewusstsein operiert aus der Essenz der Menschlichkeit. Nun müssen wir diese Superkraft auf die Herausforderungen der Klimagerechtigkeit lenken, die den Rest dieses Jahrhunderts formen werden.

Wo auch immer Sie in Ihrer Reise 2020 sind, ist es sehr wahrscheinlich, dass Sie ein Gefühl der Disruption erfahren haben: Ein Gefühl, dass etwas endet oder stirbt und dass etwas anderes geboren werden will. Was endet oder stirbt ist oft klarer als das, was geboren werden will. Aber was oft sehr unklar ist, ist, wie man von hier nach da kommt, wie man die entstehende Zukunft spürt und realisiert. Was braucht es, damit wir über den aktuellen Zustand hinauskommen, die Zukunft tatsächlich neu zu formen, wenn sie entsteht?

Was es braucht, ist definitiv eine grundsätzliche Verschiebung von Bewusstsein: vom Zyklus des Absencing, des nicht präsent seins im Augenblick, der verstärkt wird durch die Zustände von Zweifel und Desinformation (closed mind — verschlossenes Denken), Architekturen der Spaltung (closed heart — verschlossenes Herz) und das Schüren von Angst (closed will — verschlossener Wille), hin zum Zyklus des Presencing, des Anwesenwerdens, indem man die inneren Zustände des Zuhörens mit Menschlichkeit (open mind — offenes Denken) kultiviert, das soziale Feld (open heart — ofenes Herzen) erspürt und action confidence, also Vertrauen ins Handeln, (open will — offener Wille) aktiviert.

Wir müssen uns zwei Fragen stellen:

Bin ich als Individuum bereit loszulassen, was mich zurückhält — das bedeutet, alles, das nicht essentiell ist — und das kommen zu lassen, was entstehen will, ins Unbekannte zu treten?

Und, als Kollektiv, sind wir willens, die alten Arten der Innovation, des lediglich Optimierens des Status Quo loszulassen, um uns selbst zu öffnen für ein radikaleres Neu-Denken und Neu-Formen der Architekturen von Verbundenheit? Wenn ich diese Frage stelle, stelle ich mir neue Formen staatsbürgerlicher und bereichsübergreifender Engagements vor, die jede in ihrer eigenen Organisation, der Stadt, dem Dorf oder dem Ökosystem replizieren kann.

Wie mögen diese tiefen Lern-Infrastrukturen für Regeneration und Weiterentwicklung unserer Wirtschaft, unserer Demokratien und unserer Bildungs- und Mediensysteme aussehen?

Den Zugang zu Transformationskenntnissen demokratisieren

Ich habe die vergangenen 25 Jahre meines professionellen Lebens als Aktionsforscher am MIT damit verbracht, diese Fragen mit Handeln zu erforschen — indem ich praktische Experimente mit Unternehmen, Sozialunternehmungen, Regierungen und internationalen Organisationen gemacht habe. Während dieser Zeit haben meine Kolleg*innen und ich am Presencing Institute das eine oder andere darüber gelernt, wie man Wandel passieren lässt.

Die meisten Menschen, die in diese Arbeit eingetaucht sind, werden in einer Sache übereinstimmen: Wenn man transformative Veränderungen in irgendeinem System sehen möchte, braucht man eine unterstützende Struktur, die den Schlüsselpersonen bei diesen Bemühungen hilft, sowohl einander zu helfen als auch Hilfe zu bekommen. Grundlegende Veränderungen brauchen eine unterstützende transformative Infrastruktur.

Wir haben auch gelernt, dass, wenn man den Raum für das Passierenlassen von grundlegender Innovation und Veränderung halten will, man „Übungsfelder” anbieten muss. Übungsfelder sind sichere Umgebungen, wo Menschen die Zukunft durch Tun erfahren können. Wir haben herausgefunden, dass Methodiken, die auf den sozialen Künsten basieren, wie das Social Presencing Theater, wichtige Bestandteile dieser Übungsfelder sind

Mit dem Jahr 2020 generell und mit der Wahl nächste Woche im Speziellen treten wir in eine entscheidende Dekade für unseren Planeten ein. Der Erfolg oder das Scheitern unserer Anstrengungen wird das Schicksal der Menschen und des Planeten für den Rest dieses Jahrhunderts und darüber hinaus bestimmen. Wir können wählen, die Herausforderung anzunehmen oder den Status Quo zu akzeptieren.

Die Transformation vor uns erfordert von uns, unsere Zivilisation neu zu denken und zu formen, also, wie wir miteinander leben und arbeiten wollen. Nicht mehr, nicht weniger.

Wir müssen Transformationskenntnisse in einem Maße ausbilden, die heute benötigt werden, in jeder Stadt, in jedem Dorf, jeder Organisation und jeder Gemeinschaft.

Abbildung 5 zeigt die drei Typen der Infrastrukturinnovationen, die entscheidend sind beim Neu-Denken und Neu-Formen unsere Schlüsselinstitutionen und gesellschaftlichen Subsysteme. Sie sprechen die grundlegenden Konditionen des Trumpismus an, die oben beschrieben wurden.

· Bildungsinstitutionen mit Lernen des gesamten Systems und der gesamten Person neu denken

· Demokratien vorwärtsbringen durch das Bauen von Strukturen, die Herrschaft mehr verteilen und dialogischer und direkter machen

· Wirtschaften transformieren durch die Verschiebung vom Egosystem zum Ecosystem-Bewusstsein, d.h vom Nutzen Einzelner zum Dienen für das Wohlbefinden aller — aller Lebewesen.

Abbildung 5: Innovationen in der Infrastruktur

Jeder Übergang benötigt eine Reise — eine äußere Reise und eine innere Reise, und beide benötigen eine adäquate Unterstützungsstruktur. Meine Kolleg*innen und ich am Presencing Institute und am MIT haben solch eine Lerninfrastruktur auf verschiedene Arten als Prototyp erschaffen. Zum Beispiel haben wir mit dem MITx u.lab eine Plattform und ein globales Ecosystem für gesellschaftliche Innovation erschaffen, das bis heute 180.000 Teilnehmer*innen einbezogen hat. In der GAIA Reise, einer spontanen Lerninfrastrukur, die wir im März 2020 als Antwort auf die COVID-Situation geschaffen haben, haben wir 13.000 Teilnehmer*innen in einem viermonatigen Prozess involviert. In den SDG Führungs-Labs helfen wir Teams der Vereinten Nationen, mit Schlüsselstakeholdern über organisationale Grenzen hinweg in Richtung des Erreichens nachhaltiger Entwicklungsziele zusammenzuarbeiten.

Wir haben gelernt, dass man transformative Innovation und Lernumgebungen in großem Maße erschaffen kann, digitale Plattformen und bewusstseinsbasierte soziale Führungstechnologien miteinander mischen kann. Aber es braucht ein sehr intentionales Raumhalten, gut entwickelte Methoden und Werkzeuge sowie eine Orchestration auf Basis eines Ecosystems.

Noch sind unsere Bemühungen mit 200.000 teilnehmenden Veränderer*innen bisher winzig im Vergleich zu der Größe der Herausforderungen, denen wir heute gegenüberstehen. Also ist die Frage, wie können diese Lernumgebungen einen größeren Umfang einnehmen?

Die offensichtlichen Orte, um zu starten, sind unsere bereits existierenden Lerninstitutionen. Schulen und Universitäten. Als Steuerzahler*innen und als Gesellschaften finanzieren wir unsere Lerninstitutionen, weil wir wollen, dass sie als Orte fungieren, wo Menschen lernen, reflektieren und Gesellschaften dazu bringen, über sich selbst zu reflektieren. Das Problem ist, dass unser aktuelles Bildungssystem in einem alten Paradigma des Lernens feststeckt.

Der „blinde Fleck” unserer aktuellen Bildungsinstitutionen sind die Transformationskenntnisse. Das betrifft sowohl die Universitäten als auch die Schulen. Wenn man mit Unternehmen spricht, findet man heraus, dass Transformationskenntnisse eine zu wenig vorhandene Fertigkeit sind, mit der viele Organisationen kämpfen, um sie in ihrer Belegschaft zu entwickeln. Also ist die gesellschaftliche Herausforderung da. Der organisationale Bedarf ist da. Aber die Versorgungsseite, unsere Institutionen der Bildung, haben dem nichts entgegenzubringen.

Genau deshalb starten wir im Presencing Institute eine Initiative namens School for Transformation. Wir werden Module, Methoden und Werkzeuge erschaffen, um Transformationskenntnisse in großem Ausmaß aufzubauen, für eine einfache Replikation in Schulen, Universitäten, Unternehmen, Organisationen des öffentlichen Sektors, NGOs und Gesellschaften weltweit.

Die School for Transformation wird als Infrastruktur dienen, die die Reise staatsbürgerlicher und zivilisatorischer Erneuerung unterstützt. Als solche wird die Schule einen Prototypen erschaffen, in kleinem Maßstab, für ein mögliches neues Format für die Universität der Zukunft.

Abbildung 6: Die drei Kernkapazitäten der Transformationskenntnisse (von Kelvy Bird)

Wissenschaft, Ästhetik und Ethik transformieren

Erlauben Sie mir, in diesem Geiste zu schließen, indem ich zu einer älteren Terminologie zurückkomme, die auf eine klassischere Art die drei oben genannten Kapazitäten beschreibt. Wir haben über das Zuhören gesprochen, darüber, die Daten zu uns sprechen zu lassen, darüber, in das soziale Feld zu spüren und über die Aktivierung der Action Confidence. Eine traditionellere Art, sich auf diese Kapazitäten zu beziehen, ist Wahrheit, Schönheit und Güte, oder auch, wenn Sie so wollen, Wissenschaft, Ästhetik und Ethik.

Die Frage, die ich in diesem Artikel untersuchen wollte, ist: Was braucht es, um die tieferen Zustände zu transformieren, die Trump und den Trumpismus haben entstehen lassen? Und die Antwort darauf ist nicht einfach das Wiederherstellen der traditionellen Ansätze zu Wissenschaft, Ästhetik und Ethik. Nein, ich strebe etwas Radikaleres an. Nämlich

dass wir, um diese grundlegenden Zustände anzugehen, das ganze Konzept von Wissenschaft, von Ästhetik und von Ethik, die unserer aktuellen zivilisatorischen Form zugrundeliegen, weiterbringen müssen und sie in die Herzen unserer Universitäten integrieren müssen.

Die Wissenschaft voranzubringen bedeutet, uns von der traditionellen Wissenschaft zu einer Wissenschaft des bewusstseinsbasierten Wandels zu bewegen, die Daten aus Sicht der ersten Person, der zweiten Person und der dritten Person einzubeziehen, also eine Wissenschaft, die sowohl traditionellen als auch warmen Daten zuhört. Eine effektive Antwort auf den Zustand der Post-Wahrheit braucht neue Lerninfrastrukturen, die jedem Zugang zu den Methoden und Werkzeugen des tiefen Zuhörens und des Dialogs ermöglichen.

Die Ästhetik voranzubringen bedeutet, zu den griechischen Wurzeln des Wortes Ästhetik zurückzukehren, welches bedeutet, mit all seinen Sinnen wahrzunehmen — und dieses Verständnis anzuwenden, um die Resonanzen unseres sozialen Felds in unserem täglichen Kontext wahrzunehmen. Eine effektive Antwort auf den Zustand der Post-Demokratie erfordert von uns, neue staatsbürgerliche Infrastrukturen aufzubauen, die es uns erlauben, zusammen das gesamte System zu erspüren, indem wir alle Sinne des verteilten sozialen Feldes aktivieren.

Und die Konzepte der Ethik voranzubringen bedeutet, über den verstreuten ethischen Rahmen hinauszugehen, um eine Umgebung mit hoher Qualität zu schaffen, in der Menschen über ihre tieferen Quellen der Kreativität und des Selbst reflektieren können. Meine Erfahrung ist es, dass, wenn man diese Qualitätsumgebungen anbietet, die Menschen erstaunt sind von dem, was sich für sie eröffnet. Die Quelle ethischen Handelns der Post-Menschlichkeit fordert von uns, neue ökonomische Herrschaftssysteme zu bauen, die die menschliche Intentionalität zurückverbinden mit der Evolution wirtschaftlicher Aktivitäten im Maßstab des gesamten Systems.

Für mich ist die Essenz der Universität des 21. Jahrhunderts die Integration von Forschung und Lehre mit der Transformation von Gesellschaft und dem Selbst.

Um dem gerecht zu werden, müssen wir die Konzepte von Wissenschaft, Ästhetik und Ethik wie oben beschrieben weiterentwickeln und vorwärtsbringen.

Denn ohne die ästhetische und die ethische Dimension würde die neue Universität nur die Lücke zwischen Wissen und Handeln replizieren statt sie tatsächlich zu transformieren.

u.school für Transformation

Abbildung 7: School for Transformation

Die Quintessenz ist, dass wir neues staatsbürgerliche und neue Lern-Infrastrukturen benötigen, die den Zugang zu den Kernkapazitäten der Transformationskenntnisse demokratisieren. Dies ist die Zeit, diese mutigen Initiativen zu starten.

Die US- Wahlen nächste Woche sind eingebettet in einem globalen staatsbürgerlichen Erwachen, das verschiedene grüne Triebe trägt, die wir über Regionen hinweg sehen, wie das massive Votum für eine neue Konstitution in Chile, die demokratischen Wahlen in Bolivien sowie die Frauen, die sich in Polen erheben. Es ist Zeit für uns alle zu zeigen, dass wir dem gewachsen sind. Die wirkliche Arbeit für dieses Jahrzehnt der Transformation beginnt jetzt.

Wer sich zu einer dieser Initiativen hingezogen fühlt: Klicken Sie die Links unten und schließen Sie sich uns an, wenn wir unsere GAIA journey am 5. November starten.

Für eine deutsche Community finden Sie unter theory-u.de die aktuellen Termine.

The New Dawn — Aus der Sicht einer Künstlerin: Die Essenz des Artikels; Künstlerin: Jayce Pei Yu Lee

Originalartikel auf Englisch